Dresdener Polizei hörte illegal Handys ab

Nachdem die Dresdener Polizei während den Gegendemonstrationen im Februar mehr als 1 Millionen Mobilfunkdatensätze erhoben und mehr als 40.000 Bestandsdaten (also Name, Adresse und Geburtsdatum des Betroffenen) bei den jeweiligen Mobilfunkanbietern abgerufen hat, wurde die Staatsanwaltschaft und die Polizei vom Sächsischen Datenschutzbeauftragten gerügt.

Mit der Handyüberwachung per IMSI Catcher wurde in das Persönlichkeitsrecht tausender Menschen eingegriffen. Weiter fordert er die Benachrichtigung aller betroffener Personen. Da dies von der Dresdener Polizei und Staatsanwaltschaft aller Voraussicht nach nicht von alleine passieren wird, rufen wir euch dazu auf die erhobenen Daten selbst zu beantragen.

Anbei haben wir schon einmal zwei Vordrucke für die Anfrage an Polizei und Staatsanwaltschaft für euch recherchiert.

Formular: Vordruck – Anfrage Dresdener Polizei
Formular: Vordruck – Anfrage Staatsanwaltschaft

This entry was posted in General. Bookmark the permalink.

One Response to Dresdener Polizei hörte illegal Handys ab

  1. Pingback: Stasi-Methoden im Freistaat Sachsen « politik.de > Blog

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *